216 - Ein Abenteuer nähert sich seinem Ende

Nun nähert sich meine erste eigene Fotoausstellung langsam ihrem Ende. 

 

Heute am frühen Abend werde ich zum vorerst letzten Mal in die P.Bar - Das Provisorium fahren um meine Bilder wieder abzuhängen und sie nach Hause fahren. 

Es breitet sich eine leichte Melancholie in mir aus, wenn ich daran denke, dass dieses Abenteuer sein Ende findet. 

 

Als ich am Montag mittags in die Bar fuhr um die Fotos aufzuhängen, war es noch gar nicht ganz in meiner Wahrnehmung angekommen, dass meine Fotos nun für eine Woche der Öffentlichkeit zugänglich sein würden. 

 

Nun ist die Zeit vorüber, ich wende mich neuen Ideen und neuen Zielen zu. 

Eines ist aber sicher: 
Ich werde meine Sechsfachbelichtungen weiter fortführen, denn diese Art der Fotografie macht mir viel zu viel Freude, als dass ich sie einfach wieder in der Versenkung verschwinden lassen wollte. 
Der geneigte Leser meines Blogs darf also weiterhin gespannt sein, was da noch kommt. 

 

Begegnungen und Gespräche

Raus aus der virtuellen Welt, rein in den realen Kontakt. 


Das ist ja seit längerem schon mein mantraartig verbreitetes Credo, wann immer ich auf meine Aktivitäten in Social Media angesprochen werde.

 

Instagram und Facebook bieten mir die Möglichkeit, mit spannenden Menschen in Kontakt zu treten und strenggenommen hätte ich auch die Möglichkeit zu dieser Ausstellung nicht bekommen, wenn ich bei Facebook nicht immer mal wieder über den Tellerrand schauen würde. 

 

Mein erster Kontakt mit Wanja, dem Inhaber der Bar, war schon so angenehm, dass es sich einfach gut angefühlt hat. 

 

Am Montag dann, während der Vernissage, besuchten mich Bekannte und Unbekannte Menschen. Freunde, Foto-Bekannte, Instagram-Kontake ... Welch eine Freude, Euch alle getroffen zu haben! 
Wir hatten einen wirklich guten Abend zusammen! 

 

Und genau dieser Austausch ist es, der mir wertvoll ist. 

Auch von wildfremden Gästen wurde ich angesprochen "Sind Sie der mit den Bildern hier an der Wand?"
Erkenntnis der Woche: Ich bin in einem Alter, in dem ich in einer Bar nicht mehr geduzt werde. 
OK, dann ist das wohl so. 

 

Viel positives Feedback, das mir entgegengebracht wurde. Ich freue mich darüber und bin dankbar für diese Erfahrung! 

 

Nun habe ich mehrere Abende in der Bar verbracht, habe viele liebe Menschen getroffen und sehr beglückende Gespräche geführt. 

 

Vielen Dank an Euch alle, die Ihr an meiner Ausstellung teilgenommen und mich unterstützt habt! 
Ihr seid großartig! 

 

Momentaufnahmen mit der alten dame

Am Freitag Abend habe ich meine Rolleicord mitgenommen, als wir uns auf den Weg in die Bar machten. 
Ich wollte noch ein wenig die Stimmung einfangen und das sollte natürlich auf Film geschehen. 
Eine schöne Erinnerung an einen wunderbaren Abend! 

Diebstahl inclusive

Man mag es nicht für möglich halten, aber das Bild, das ich direkt am Ausgang aufgehängt hatte, ist am Freitag Abend "verschwunden" ... 
Das hätte ich in der Tat nicht gedacht, dass so etwas passieren würde.

 

Ich wünsche dem "Finder", dass er sich an meinem Bild erfreuen kann.

Ob das allerdings wirklich funktioniert in dem Wissen, dass er da auf etwas gestohlenes schaut? 


Ich habe meine Zweifel ... 

Soll ich mich ärgern? 
Verzweifeln? 
Nöö. Das möchte ich nicht.

Also nehme ich diesen Bilderklau mal als Kompliment für meine Arbeit und wundere mich nur ein wenig. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0